Käfer und Wildwuchs schaden der Gifhorner Heide

Gifhorn  Die Blüte der Heide im Heiligen Hain verzögert sich nach Dauerregen im Juli.

Die Heideblüte verzögert sich. Statt üppig in Violett wie im August der Vorjahre zeigt sich der Heilige Hain in diesem Jahr noch recht grün.Fotos: Alisch/Archiv

Die Heideblüte verzögert sich. Statt üppig in Violett wie im August der Vorjahre zeigt sich der Heilige Hain in diesem Jahr noch recht grün.Fotos: Alisch/Archiv

Für einige der ersten Besucher im Heiligen Hain war das Bild noch ernüchternd: „Hier blüht ja noch gar nichts ...“ Landschaftsführerin Christiane Salig zitiert dann gerne den Heidedichter Hermann Löns: „Die Heide ist noch im grünen Seidenkleid. Es stimmt, wir sind etwas später dran als sonst. Es sind gerade die ersten Blüten offen. Das lag an der langen Regenperiode im Juli. Aber ich denke, die Blüte wird dann schon ganz schön werden.“

Aber die Expertin hat auch bemerkt: „Das gilt vor allem für die zentrale Fläche im Heiligen Hain. Auf den Nebenflächen und an Eckstellen wird das Verholzen zum Problem, dort sieht es schlecht aus. Auch der Heideblattkäfer hat zugeschlagen und viel zerstört. Dort sieht es braun und abgestorben aus.“ Auch eine neu zugekaufte Fläche Richtung Parkplatz brauche dringend Pflege: „Da muss was getan werden. Die Verbuschung durch Gräser und Birken schreitet voran. Man kann da nur immer wieder beim Landkreis plädieren, wie wichtig das Mähen ist. Die Heide ist schließlich eine Kulturlandschaft und die muss man pflegen – auch wenn es Geld kostet.“ Optimal wären Heidschnucken, die Birken- und Kiefernwuchs dauerhaft kleinhalten, denn Birken einfach nur maschinell zu kappen, nütze wenig: „Bleiben die Wurzeln stehen, dann treibt der Baum immer weiter aus.“

Trotzdem sagt Salig: „Die Heide vermiesen sollte man nicht. Und sie ist auch ohne die bunten Blüten ein wunderschönes Fleckchen. Nur eins darf jetzt nicht mehr kommen: Dauerregen. An windgeschützen Stellen und auf den Sandwegen trocknet die Oberfläche schnell, aber wo Moose und Flechten sind, hält sich die Nässe am Boden.“

Einen Überblick über die Pflegemaßnahmen des Naturschutzgebietes geben Führungen am Dienstag, 22. August und 12. September. Zur Heideblüte geht es am Samstag, 26. August, Dienstag, 29. August und Samstag, 2. September. Treffen ist jeweils um 14.30 Uhr auf dem Parkplatz am Heiligen Hain (Kosten: 2 Euro).

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Captcha